5 Fakten zum Black Friday & Cyber Monday - und wie Marken diese für sich nutzen können

Die Idee hinter Black Friday stammt aus den USA, dort wurde der Freitag nach dem Feiertag Thanksgiving, der immer auch der letzten Freitag im November fällt, als Event etabliert. Mit attraktiven Angeboten, Rabatten und zahlreichen Schnäppchen sollen die Konsumenten, die häufig an besagtem Tag einen Brückentag Urlaub genommen haben, bereits erste Weihnachtseinkäufe tätigen. Dabei waren es die stationären, offline Händler, die den Black Friday entwickelt und etabliert haben.

In der Weiterentwicklung unter anderem durch das Internet kreierten die E-Commerce-Händler den Cyber Monday, welcher sich am Montag nach Thanksgiving jährt. Um die beiden Shoppingtage zu verbinden, greifen viele Händler nun die Cyber Week zurück um so Konsumenten über eine Woche lang mit Angeboten zum Kauf zu animieren. Auch aus dem Grund, dass Black Friday in Deutschland eine Wortmarke und dadurch teilweise markenrechtlich geschützt ist, nutzen Unternehmen und Werbetreibende das Naming Cyber Week oder greifen auf kreative Alternativen zurück.


Der Termin für den Black Friday 2020 ist der 27. November, für den Cyber Monday ist es der 30. November.


Nutzen Sie diese fünf Fakten zum Black Friday und Cyber Monday für Ihre eigenen Verkäufe:


1. Black Friday Fakt: Der Online Modehändler Zalando hat im vergangenen Jahr am Black Friday sowie in der Cyber Week 840.000 Neukunden gewonnen. 2018 waren es am Black Friday 220.000 Neukunden. (Quelle: www.fashionunited.de/) Seien Sie kreativ um neue Kunden zu gewinnen. Die Konsumenten sind auf der Suche nach attraktiven Angeboten und dafür auch bereit auf bisher nicht genutzte Händler und Unternehmen zurück zu greifen. 
Bauen Sie beispielsweise kurzfristig einen Newsletter auf und bitten Sie alle Follower und bestehenden Kontakte sich für den Versand anzumelden. Nun können Sie kurzfristig und zielgerichtet Informationen streuen.

Wenn Sie Neukunden erfolgreich gewonnen haben, achten Sie zusätzlich darauf diese über deren Erwartungen zu begeistern - so können Sie Neukunden hin zu hin zu glücklichen Bestandskunden transferieren.

2. Black Friday Fakt: In der Altersklasse 16-34 Jahre kennen im Jahr 2019 knapp 60% den Begriff Black Friday, bei den 35-44 jährigen sind es die Hälfe der Befragten. Bei der Altersgruppe über 45 Jahre sind es teilweise nur noch ein Drittel der Befragten. (Quelle: https://www.mydealz.de/)

Ist Ihre Kernzielgruppe eher jung? Super, dann können Sie direkt mit Angeboten weben. Sprechen Ihre Produkte und Dienstleistungen eher die Best Ager an? Dann nutzen Sie die Möglichkeit zu erklären was genau Black Friday und Cyber Monday sind und warum es sich lohnt genau jetzt zu investieren. Gerade durch die COVID-19 Pandemie stehen viele Konsumenten, die bisher hauptsächlich offline eingekauft haben dem Online-Shopping nun offener gegenüber.



3. Back Friday Fakt: Der Umsatz von Einkäufen am Black Friday sowie am Cyber Monday in Deutschland betrugen im Jahr 2019 mehr als 3,1 Milliarden Euro. Dies ist im Vergleich zum Vorjahr ein Wachstum um 22%. (Quelle: https://einzelhandel.de/ )

Viele Konsumenten sind bereit am Black Friday, Cyber Monday sowie in der Cyber Week finanzielle Investitionen zu tätigen. Dadruch, dass die Termine Ende November sind und teilweise das Weihnachtsgeld bereits auf dem Konto ist sind Konsumenten positiv gestimmt Geld auszugeben. Nutzen Sie die Kauffreudigkeit der Verbraucher für sich. Erstellen Sie attraktive Angebote, diese müssen nicht immer Rabatte sein, es kann auch ein Zusatzangebot, kostenfreier Versand oder Goodies durch ein Partnerunternehmen sein.

Die Corona-Pandemie hat in den vergangenen Monaten gezeigt, dass Umsatz vom stationären Handel hin zu Online transferiert wurde - nutzen Sie diese Erkenntnis für sich und geben Sie alles. 
Gleichzeitig kann der stationäre Handel durch persönliche Beratung, Verfügbarkeit sowie der ‚Support your locals‘-Bewegung profitieren.


4. Black Friday Fakt: Konsumenten nutzen den Black Friday sowie Cyber Monday um knapp die Hälfe der zu besorgenden Weihnachtsgeschenke frühzeitig zu kaufen. (Quelle: https://www.thinkwithgoogle.com)


Geben Sie Ihren potenziellen Kunden Inspirationen und Ideen an die Hand, wie Ihr Produkt oder Ihre Dienstleistung als perfektes Weihnachtsgeschenk ideal genutzt werden kann. Denken Sie auch an die Möglichkeiten Zusatzverkäufe anzukurbeln, etwa durch attraktive Packages oder Vergünstigungen beim Kauf von mehr als einem Produkt.


5. Black Friday Fakt: Bei denjenigen Verbrauchern, die den Black Friday als nicht positiv wahrgenommen haben, geben 29% als Grund an, dass ihr Wunschprodukt nicht mehr verfügbar bzw. bereits vergriffen war. (Quelle: https://www.mydealz.de/)


Warenverfügbarkeit is Key. Werfen Sie einen Blick auf die Abverkaufszahlen der vergangenen Monate, studieren Sie Trends in Ihrem Markt, überdenken Sie Ihre Customer-Journey und überlegen Sie sich einen Plan B, falls es doch zu einem frühzeitigen vollständigen Ausverkauf kommt. Seinen Sie vorbereitet - kaum etwas wirkt sich langfristig so negativ auf Ihr Geschäft aus wie enttäusche Kunden. Wie bei allen Marketingdisziplinen gilt: Seien Sie kreativ, denken Sie um die Ecke und vor allem denken Sie aus der Sicht Ihrer Zielgruppe.


Sie benötigen Unterstützung bei der Konzeption und Erstellung einer Kampagne für den diesjährigen Black Friday oder den Cyber Monday? Nehmen Sie gerne Kontakt auf.